Alle berichten van Kortrijk

uitspraak – ui – ij – ei

Hinter Elten, wenn die A3 plötzlich A12 heißt und man sich in den Niederlanden befindet, sieht man an den Autobahnabfahrten dieses Schild.

Mit gewohnt deutscher Zunge sagt man U-it. Auch bei buiten, huis und uitjes sprechen wir Deutschen das u und das i meistens hintereinander aus.

Im Niederländischen wird ui eher wie  öi ausgesprochen. Etwas ungewohnt, aber es ist halt nun mal so.

Das niederländische UI entspricht dem deutschen ÖI

Wir fahren also die A12 weiter und biegen bei Arnhem Noord auf die A50 ab in Richtung Zwolle und weiter über die A6 ans IJsselmeer. Schon wieder so eine unaussprechliche Buchstabenkombination. IJ.    Die Niederländer machen daraus ein EI, oder ÄI, vielleicht auch so einen Klang zwischen Ei und Äi, aber auf keinen Fall ein Ii oder Jiii. Wir wollen doch nicht ans Iiiiisselmeer, sondern ans IJsselmeer und een lekker ijs eten.  Ja genau. Das deutsche Eis spricht sich ebenso wie das Niederländische ijs aus. Gute Eselsbrücke.

Das niederländische IJ entspricht ungefähr dem deutschen EI

Und das Niederländische EI? Das spricht man auch so wie das IJ aus. Deutsches EI wie Niederländisches EI? Ja genau. Und warum gibt es das IJ und schreibt nicht direkt EI?

Na, das IJ ist eine historisch bedingte Schreibweise, so wie bei uns das ß oder in Skandinavien das Æ, Ø und Å.  Am Wortanfang wird das I und das J groß  (IJsselmeer), und im Wort klein geschrieben (heerlijk).

Übrigens – zur kompletten Verwirrung wird das ij nicht immer wie ei ausgeprochen. Bei eindelijk wird das ij wie ein kurzes e gesprochen.

Aber wir lassen uns nicht verwirren, sondern lernen eifrig die für uns ungewohnte Niederländische Aussprache. Es ist noch kijn Mijster vom Himmel gefallen…  🙂

OEFENING BAART KUNST!

 

 

uitspraak – oe – eu – u – ou

oehoe

Der OEHOE wird genau so wie der UHU ausgesprochen, niemals ÖHÖ (das klingt nämlich sehr albern…)

Also, das niederländische OE entspricht dem deutschen U

Oelkig, nicht wahr? Oenter allen Oemständen sollte man das niederländische OE nicht mit dem deutschen Ö verwechseln.

Will man den Klang des deutschen Ö,  so schreibt man im Niederländischen die Buchstaben E und U.  De keuken spricht man so in etwa wie de köken aus.

Also, das niederländische EU entspricht dem deutschen Ö

Beinahe uberflussig zoe erwähnen sei, dass das niederländische U wie Ü ausgesprochen wird.

Also, das niederländische U entspricht dem deutschen Ü

Diphthonge, so wie das deutsche AU, gibt es im Niederländischen naturlich ouch. Richtig, ein O und ein U verwenden unsere niederländische Nachbarn in diesem Fall. So wie bei dem Namen Wouter, gesprochen Wauter (Walter).

Also, das niederländische OU entspricht dem deutschen AU

Noen uben wir einmal die Oussprache anhand eines kleinen Textes. Achtet dabei bitte ouf das Fettgedroeckte.

Der Oehoe ist ein nachtaktiver Vogel, der tagsuber lieber mal eine Pouse macht oend sich ab oend zoe ein Sonnenbad geunnt. OE-Bootfahrer sehen eher selten Oehoes, da Oehoes uberwiegend in Wäldern wohnen oend selten uber dem Meer fliegen. Oend selbst wenn sie uber dem Meer fleugen, OE-Boote befinden sich oft oenter Wasser. Schon ous diesem Groend treffen beide selten ouf einander. Es sei denn, dass OE-Bootfahrer Landoerloub bekommen haben oend frische Waldloeft der Meeresbrise vorziehen. Man moess also eufter mal die Perspektive wechseln oend uber den Tellerrand schouen…

Eulbohrplattformen feurdern Eul in der Nordsee. Euffentliche Verkehrsmittel werden mit EUPNV abgekurzt. Floegzeuge fliegen uber den Wolken. Outos und viele andere Verkehrsmittel  brouchen Benzin oend Diesel, welches ous Eul gewonnen wird.

Ouweia – was fur ein Text. Hoffentlich ist niemand verwirrt worden, aber das sollte jetzt reichen. Denkt bitte bei niederländischen Texten immer an OE  EU  U und OU.

Beim nächsten mal geht es um weitere Diphthonge.

OEFENING BAART KUNST 🙂

 

 

 

Coppers

Coppers is een Vlaamse politieserie met 13 afleveringen en speelt af in Antwerpen. Iedere casus wordt in 45 minuten speelduur opgelost, maar er is een raamvertelling over een privaat probleem van de hoofdrolspeelster Liese Meerhout.

Eerste aflevering: Ato

Het team:

Liese Meerhout is een politiecommissaris en werkt bij de Antwerpse politie. Haar medewerkers zijn hoofdinspecteur Michel Masson en Sofie Jacobs alsook inspecteur Laurent Vandenbergh. Haar baas is hoofdcommissaris Frank Torfs. De nieuwe forensische arts heet Fabian Steppe. Hij heeft een blik op Liese geworpen…

De eerste vijf minuten beginnen met een ongeval, waarin korpschef (van de politiezone Antwerpen) Manaerts verwikkeld is.

Na de intro begint de eigenlijke krimi. De journalist, Arnold Caestecker, is door een plastic zak gestikt. Naast het lijk lag een popje als “handschrift” van de dader. Caesteckers laatste opdracht was een reportage over de vleesindustrie. Is er een samenhang met de moord? Het team achterhaalt dat Caestecker vroeger wegens smokkel aangehouden geweest is, maar wegens gebrek aan bewijzen vrijgelaten werd.

Later wordt een tweede man (Tom Franssen) op dezelfde wijze vermoord. Is de dader een seriemoordenaar, of wil hij iets wreken? Tom Franssen was een medewerker bij een expediteur naast de petroleumkaai in Antwerpen.

Opeens wordt het dochtertje van de expediteur ontvoerd…

De dader is…

Nee, dat vertel ik niet. We willen toch het filmpje bekijken, of niet soms …

Dialoog met een navigatieapparatuur

 Ik heb een nieuwe auto met een evenzo gloednieuwe navigatieapparatuur. De verkoper had me vertelt, dat dit navigatieapparatuur interactief werkt. “Interactief? Kan dat ding spreken?” vroegte ik de verkoper. “Ja, dat klopt.” antwoordde hij met een grijns in het gezicht.

Gisteren heb ik dit nieuwe apparatuur uitgeprobeerd. Ik was op weg naar mijn tante, omdat ze verjaardag had. Ze is negentig geworden. Naar haar verjaardag komt gewoonlijk ook de hele familie. Een grond om niet te snel naar het feest te rijden en een grond om deze nieuwe apparatuur op zijn intelligentie te testen.

Goedendag.” zei de navigatieapparatuur met een aangenaame vrouwenstem als ik de startknop van het auto drukte. “Hoe gaat het met jou vandaag?” vroegte ze. (Ik zeg ze, omdat ik dacht dat het beter klinkt dan het apparatuur…)

Ik voel me niet zo lekker want ik vandaag bezoek de familie.” zei ik. “Ah, je wilt naar de Tante Klementine?” antwoordde ze. “. <Godverdomme! Vanwaar kende ze mijn Tante Klementine?> dacht ik. “Ee, ja dat klopt. Weet je ook de weg naar haar?” stotterde ik. “VAN-ZELF-SPRE-KEND,” triomfeerde ze, “IK WEET ALLES! Je kunt me overigens Chantal noemen.”

…(???)…navigatie-003

Wat doe ik hier? dacht ik, ik zit in een auto en converseer met een apparatuur namens Chantal??? “Ja zeker Chantal,” zei ik, “daar gaan we!”

Het spijt me, maar sturen moet jij zelfs doen. Ik mag dat niet doen want het in Duitsland nog verboden is.” zei Chantal. Ik wijs je maar de weg. Dus, eerst moet uit de garage en naar 15 m naar rechts. Naar 70 m moet je naar links afrijden tot aan een kruispunt, en …

Stop!” zei ik, “wil je mij elke centimeter van de route verklaren? Met een beledigd stem zei Chantal, “ik kan ja ook een beetje zingen als je dat welt.” “ Neee, liever niet. “antwoordde ik, “Dan wil ik jou liever uitschakelen.” Ik zocht vergeefs naar een uitzetknop. “DAT KLOPT NIET,” triomfeerde Chantal opnieuw, “uitschakelen is nooit programmeert in deze auto. Ik ben strikt genomen een onuitschakelbare accessoires.” “Hemeltje lief!” zucht ik, “wat grappig!!! Welnu! Dan vraag ik om dat je maar grof de richting zegt.” “NEE,” zei Chantal brutaal, “je wilt ook niet dwars door het veld rijden, of niet?”

Voor vandaag is het welletjes! Ik heb genoeg van deze navigatieapparatuur, genoeg van een onbeschofte conversatie met een machine, en allemaal genoeg van Chantal.

Ik stuurde het auto onder haar protest terug in de garage en schakelde deze helse machine uit. Ik heb Tante Klementine gebeld en haar verklaard, dat ik niet komen kan want ik een probleem met Chantal heb. “Oooch wat jammers,” zei Tante Klementine, “welt je me Chantal niet even voorstellen?” Als ik haar antwoordde dat ik Chantal ’s morgens terug naar de verkoper brengen zal, hing ze choqueert op…

PS Vroeg in de morgen reed ik terug naar de verkoper. Chantal kunt ik niet horen, omdat ik een gehoorbescherming droeg…

 

Wat is Knasterpief?

Ja ja – mit Fremdsprachen habe ich zwar keine Berührungsängste, nur beim Zuhören fremder Klänge geht es mir oft zu schnell. Spräche man doch nur so laaaaangsam wie die Schweizer, könnte ich vielleicht vieles besser verstehen. Im direkten Gespräch kann man den Anderen bitten, etwas langsamer zu sprechen damit man etwas versteht. Bei Radio- oder TV-Sendungen geht das leider nicht. Für jede Fremdsprache habe ich mir darum im Laufe der Zeit einen entsprechenden Satz zurechtgelegt.

1990 sind meine Frau, zwei Freunde und ich in Valkenburg zum Camping geradelt. Damals sprach ich noch kein einziges Wort niederländisch. Mit einem Sprachführer von Langenscheidt in der Tasche versuchten wir unser Glück. Wir stotterten einige vorgedruckte und der Situation angepasste Sätze und hofften, dass sie so auch ausgesprochen werden. Dummerweise konnten wir die Antworten der Angesprochenen nicht immer treffsicher zuordnen. Einerseits hielt sich niemand an die vorgebeteten Dialoge des Sprachführers, andererseits konnte man auch schnell etwas missverstehen. Es gab ja keinen phonetischen Vergleich zum Gehörten. Letztlich wurde das Gespräch dann in Deutsch weitergeführt, was mir aber etwas peinlich war.

Als Krönung unserer begrenzten Sprachbegabung saßen wir in einem Lokal und bestellten ein paar Bierchen. Da unser Freund im Lokal gemütlich seine Pfeife schmauchte, empfanden wir die Worte „Smaak de Pijp?“ des Wirtes als zustimmenden Kommentar. Hah – was gelernt und verstanden. Als uns die Getränke gebracht wurden, hörten wir ihn freundlich „Knasterpief“ sagen. Knasterpief stand nicht im Sprachführer. Keiner traute sich nachzufragen, was dieses Knasterpief bedeutete. Tabak nennt man auch Knaster. Es musste also einen Zusammenhang mit der qualmenden Pfeife haben, dachten wir, und der Freund klopfte vorsichtshalber leicht verschämt die Pfeife aus.

Zuhause in Köln erzählten wir die Geschichte meinem Schwiegervater, der während seiner Aachener Studienzeit in Vaals gewohnt hatte. Er MUSSTE ja niederländisch sprechen und uns die Situation erklären können „Knasterpief? Das sagt mir nichts …“ war die Antwort. Internet und Googleübersetzer gab es 1990 noch nicht und so kaufte ich mir ein Taschenwörterbuch Niederländisch-Deutsch/Deutsch-Niederländisch mit 95.000 Stichwörtern. Aber Knasterpief? Fehlanzeige.

Die Lösung des Rätsels

Ein paar Wochen später trafen wir meinen Bruder, der mit seiner Familie seit Jahren in Petten aan Zee Urlaub macht. Wir erzählten im Familienkreis unsere Geschichte, als sich plötzlich mein 6-jähriger Neffe vor Lachen bog und laut krähte: „Alstublieft hat er gesagt, nicht Knasterpief …“. Tja – was soll ich sagen. Das machte irgendwie Sinn. Auf das Naheliegende kommt man immer zum Schluss. Ein höfliches „Bitte sehr“ und keine tiefschürfende Bemerkung über Tabakspfeifen.

Heute bin ich zwar immer noch nicht perfekt im Niederländischen und verstehe ab und zu noch „Bahnhof“, aber ich sage dann wenigstens „Ik heb niet alles verstaan.“ oder „Alstublieft, een beetje langzamer …“